Neuen Eintrag schreiben

Ihr Name:

Ihre E-Mail Adresse:

Überschrift:

Ihre Nachricht:

Kontrolle:

Bitte tippen Sie nebenstehenden Code aus dem Bild ab:

Sollten Sie den Code nicht lesen können, laden Sie diese Seite bitte nocheinmal.


Neue Gedanken und Darstellungen zum Thema "Krippe im 21. Jahrhundert" von Heinrich Untergantschnig, 04.12.2012, 14:42 Uhr:

Für diese Deine unermüdliche Arbeit und Energie zum Thema "Krippe im 21.Jahrhundert" in der Galerie MUH am Aichberg sei Dir herzlich gedankt. Du gibst uns eine Plattform, unsere Gedanken und Darstellungen einer "Krippe" abseits der üblichen Anschauungen zu zeigen.
Um den wirklichen Sinn der "Krippe" in anregender Weise geht es Dir.

Mit besten Grüßen
Heinrich Untergantschnig

Krüppelbiennale: Ja! Krippenpersonale: Nein! von Han Si, 24.11.2012, 10:20 Uhr:

"Krippe" als personifizierte Symbol, das von der katholischen Kirche mit dem süßen Jesuleinkind als Reliquien- Religion okkupiert worden ist.
Legt den neugeborenen Mohamed hinein oder Buddha, oder Rinpoche oder Milarepa oder Krishnamurit oder meinetwegen auch den Dalai Lama - es bleibt was es ist: Anbetung einer Person, die nicht mit mir - mit meiner Person zu tun hat. Ich kaufe keine Reliquien oder anbetungs "würdige"? Gegenstände, seien sie sakral oder was auch immer.
Meine Person ist so wenig anbetungswürdig wie jede andere - aber würdig wie jeder Mensch, als Mensch wahrgenommen zu werden. (Auch wenn mir selbst - damit meine ich die Person HG- vollkommen gleich gültig ist, wenn sie wahrgenommen wird von anderen oder nicht. ICH nehme andere wahr. Nur darauf kommt es mir an. Nicht auf eine ein-gebildete Wahrnehmung durch andere. (Hans Gigacher)

das Leben steckt voller Überraschungen von Jutta Füzi, 30.06.2012, 11:23 Uhr:

Lieber Ferdinand!

Ich arbeite teilzeit in der Sozialversicherungsanstalt der Bauern im Burgenland (Eisenstadt) und habe den Artikel über Sie in unserer SVB-Aktuell-Zeitung gelesen. Bin begeistert. Es ist ja oft leider so, dass es uns erst so richtig schlecht gehen muss oder wir durch Lebensumbrüche durchgebeutelt sind, um unsere Berufung zu finden bzw. Seele und Herz wieder zu entdecken und zu leben. Ich weiß, wovon ich spreche, habe so etwas in den letzten drei Jahren hinter mich gebracht und arbeite noch an den letzten Geschichten. Auf jeden Fall ist es ganz toll, was Sie da geschafen haben. Bin echt begeistert und hoffe, dass ich es in den nächsten Monaten schaffe, Ihre Galerie persölich anzuschauen. Ganz liebe Grüße und nur das Beste für Sie - Jutta F.

hallo von eva wolfi paula nikki, 26.05.2012, 21:57 Uhr:

wie gehts da? tut uns leid, daß wir uns so lange nicht gemeldet haben, aber hier sind wir: und sogar zu viert! nikki (w) ist unser neuestes stück. sie ist im jänner auf die welt gekommen und läßt Dich recht herzlich grüßen. sie findet es auch großartig wie Du die homepage managst.vielleicht schaffen wir es wieder mal Dich zu besuchen. hoffentlich. also dann: bis dann!! liebe grüße - eva wolfi paula nikki

Gratulation von Wolfi & Eva, 14.01.2012, 15:26 Uhr:

Hallo Ferdinand!

Wir haben nach - zugegeben - längerer Zeit wieder einmal auf die Homepage hineingeschaut und möchten Dir hiermit gratulieren, wie souverän Du das alles machst - schaut sehr gut und übersichtlich aus - und auch die Ausstellungen, die wir leider versäumt haben, dürften sehr anspruchsvoll und interessant gewesen sein. Wir werden auf jeden Fall versuchen, möglichst bald wieder einmal vorbeizuschauen, wobei es nicht leichter wird: wir haben vor wenigen Tagen eine zweite Tochter bekommen - Nikki - ist gesund, wie auch die Mama!

Alles Gute und weiterhin viel Freude mit der Galerie, der Homepage und ein glückliches neues Jahr obendrein!

Wolfi, Eva, Paula, Nikki