keramik
von renate petutschnig

 

 
 
zur keramikausstellung konnte die bekannte keramikerin und grafikerin renate petutschnig aus maria saal gewonnen werden. in ihren bedachten objekten spiegeln sich eindrücke und verlaufende spuren von naturelementen, denen sie auf ausgedehnten reisen rund um den globus begegnet und die sie in ihrem schaffen geschickt zu nutzen weiß. grafiken und bilder aus der hand der künstlerin, in denen sie sich bemüht liebliche augenblicke der gegenwart festzuhalten, ergänzen die schau. die so bezeichneten ceramografien sind auf den ersten blick nicht von herkömmlichen lithografien zu unterscheiden. bei den ceramografien verwendet sie statt eines steines eine glatte keramikplatte und bearbeitet diese durch ritzen und ausgründen. von dieser keramik werden dann abzüge von hand auf hand geschöpften papier hergestellt – „gute handarbeit“ wie sie sagt. ansprechend sind auch die gezeigten bilderrollen „ein auge auf reisen“ in denen sie alltagssituationen und menschliche begebenheiten auf skurrile weise aus den blickwinkel eines auges darstellt. das auge wird zur person und die person ist auf das auge reduziert, interpretiert mit viel witz und ironie. „alle kunst ist zugleich oberfläche und symbol. wer unter die oberfläche dringt, tut es auf eigene gefahr. in wahrheit spiegelt die kunst den betrachter und nicht das leben. „diesen ausspruch stellt die künstlerin ihren arbeiten voran."