NATUR.kost.KUNST
hans jochen freymuth, ferdinand kreuzer
 
 

 

ein deutscher künstler, der auch in millstatt lebt, konnte für die sommerausstellung gewonnen werden. hans jochen freymuth ist autodidakt und war in seiner heimatstadt minden an der gründung und dem aufbau der künstlergruppe „der regenbogen“ beteiligt. ausstellungen in verschiedenen städten in deutschland und südtirol so wie symposien in deutschland, italien und österreich, weist sein künstlerischer steckbrief auf. in der ausstellung werden neben skulpturen auch bilder gezeigt.
 
das grundmaterial für die skulpturen ist schwemmholz mit seiner charakteristischen, weichen und abgeschliffenen oberfläche. teils werden die exponate naturbelassen, oft auch nachbearbeitet oder partiell bunt bemalt oder mit metallteilen versehen. in den bildern die freymuth ausstellt kehren teils die formen aus den plastiken wieder. des weiteren sind die arbeiten des galeristen zu sehen. seine objekte scheinen auf den sockeln beinahe zu schweben. als motive finden sich etwa „apis“ der stier aus der ägyptischen mythologie oder „daphne“, die nymphe aus dem griechischen. im gegensatz dazu steht der „sommerfrischler“, der wahres strandflair vermittelt.
 
den titel der ausstellung „natur kost kunst“ kann man unterschiedlich interpretieren. zum einen als naturkost kunst, zum anderen kost die natur die kunst. natur und kunst bedingen einander. wie schon anselm feuerbach sagte: “natur ohne kunst und kunst ohne natur ist tot.“